Theaterpädagogik

Im großen und hellen Multiraum stehen Kreativität und Spontanität im Mittelpunkt, wenn die Studierenden zusammen aktiv werden und kleine Szenen spielerisch umsetzen. Schon bei den Aufwärmübungen für Atem, Stimme, Rhythmus, Raum und Bewegung entwickeln alle ein Gespür für die Möglichkeiten, die der eigene Körper bietet. Als Impulse dienen kurze Texte, die die Fantasie ansprechen, und Figuren, in die man die sich verwandelt. Aus kleinen improvisierten Szenen entstehen zusammenhängende Geschichten, bei deren Entwicklung alle mitwirken. Die anschließende Reflexion vermittelt den Studierenden, welche Wirkung theaterpädagogische Methoden haben und wie sie im sozialpädagogischen Alltag eingesetzt werden können.